Allgemeiner Hinweis

Die Anreise zu den Kursen sollte Freitagabend bis 19 Uhr erfolgen. Der Abend ist für die allgemeine Geselligkeit - möglicherweise mit Vortrag - vorgesehen. Abreise ist am Sonntag gegen 16.30 Uhr. Das Museum stellt seine Räumlichkeiten und Sanitäranlagen für die Übernachtung zur Verfügung. Schlafsack/Isomatte oder Ähnliches muss selbst mitgebracht werden.
Die Verköstigung übernimmt das Museum. In den Kursgebühren sind die Verpflegungskosten enthalten. Getränke werden gesondert abgerechnet.

Anreise

Alle Kurse und Veranstaltungen finden im Museum im Zeughaus, Zitadelle 15, 49377 Vechta statt. Nehmen Sie von der BAB 1 die Abfahrt Vechta und fahren Sie Richtung Vechta. Kurz hinter dem Ortseingang überqueren Sie die Bahnlinie und biegen direkt danach rechts ab in die Straße »An der Gräfte«. Nach rund 400 m geht rechts - erneut über den Bahnübergang - die Straße »Zitadelle« ab, die Sie direkt zu unserem Museum führ

 

 

Spanschachteln

Seit etwa 5000 Jahren ist die Herstellung und Nutzung von Behältern aus Holz durch den Menschen belegt. Sowohl als Brot- oder Butterdose, als auch zur Aufbewahrung von Alltags- und Wertgegenständen fanden und finden Holzbehältnisse Verwendung.
Der Kurs beginnt mit einer ausführlichen Einführung zum Thema Spandosen und Spanschachteln. Anschließend bauen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine spätmittelalterliche Spanschachtel aus Birkenholz. Die Späne werden dabei wie schon vor hunderten Jahren mit Birkenwurzel vernäht, Boden und Deckel werden eingepasst und mit Holzstiften befestigt.
Es werden keine Vorkenntnisse in der Holzbearbeitung gebraucht, der Umgang mit Werkzeug ist leicht erlernbar. In der Kursgebühr sind sämtliche Materialkosten, Vorarbeiten und Verbrauchsstoffe erhalten.

  • Kosten: 200,- Euro
  • Gruppengröße: 8 - 12 Pers.
  • Leitung: Hannes Hirsch
  • Bitte mitbringen: Arbeitskleidung (wenn möglich historische Arbeitskleidung)
Merken
Spinnen

Der Kurs bietet eine Einführung in die Welt der Wollverarbeitung mittels Handspindel. Seit Jahrtausenden haben die Menschen Wolle und andere Fasern mit Hilfe einer Handspindel zu Garn verarbeitet, das dann verwoben oder für andere Zwecke verwendet wurde. Darüber hinaus gibt es einen kleinen Einblick in die Geschichte des Spinnens, das Aussehen der historischen Spindeln sowie Bezugsquellen für weiteres Material.

  • Kosten: 145 €
  • Gruppengröße: 6–8 Personen
  • Dauer: Fr. 19:00 bis So. 16:00
  • Leitung: Marion Wilhelmy
  • Bitte mitbringen: Arbeitskleidung (wenn möglich historische Arbeitskleidung)
Merken
Korbflechten

Ob Fischreuse, Rundschild oder Hühnerkäfig – im Mittelalter wurden die unterschiedlichsten Dinge aus Flechtwerk gefertigt. Das Flechten ist ein Handwerk, das sich im Fluss der Jahrhundert kaum verändert hat. Für die Darstellung des Alltagslebens ist es hervorragend geeignet: Es gibt in endlos viele historische (Bild-)Belege, und man braucht nur wenige Hilfsmittel: Klopfeisen, Pfriem, Schnitzmesser – und natürlich Geduld und einen kräftigen Griff, um die Ruten in Form zu zwingen.
In dem Kurs wird gezeigt, wie man einen Henkelkorb fertigt – das Basismodell für alle Flechtarbeiten. Am zweiten Tag erarbeiten wir dann einen „Käseboden“ und einen Henkelkorb.

  • Kosten: 150,- Euro
  • Gruppengröße: 3 - 6 Pers.
  • Leitung: Steffen Zyla
  • Bitte mitbringen: Gartenschere, scharfes Messer
Merken
Kettengeflecht

Kettengeflecht existiert seit nahezu 3000 Jahren in Form von Schutzkleidung und Schmuck. In diesem Kurs werden u. a. die Ringherstellung, das Vernieten von Ringen, verschiedene Flechtmuster und die Planung und Herstellung von verschiedenen geflochtenen Gegenständen vermittelt. Aus Kettenringen lassen sich nicht nur Kettenpanzer, Hauben oder Handschuhe flechten, sondern auch wunderschöne Armbänder, Halsketten und Ohrringe herstellen.

  • Kosten: 130,- Euro
  • Gruppengröße: bis 6 Pers.
  • Leitung: Achim Schröder
  • Bitte mitbringen: Arbeitskleidung (wenn möglich historische Arbeitskleidung)
Merken