Buchpremiere und Lesung

19. September, 19.30 Uhr

Buchpremiere und Lesung

„Ihre Schule wird im nächsten Sommer geschlossen!“
Für einen Moment ändert sich nichts an der Stille im Raum, als der Dezernent dem Kollegium eines Gymnasiums diese Mitteilung macht. Dann setzen die Reaktionen ein. Mensch¬liche und pädagogische Reaktionen auf die plötzlich dro¬hende Veränderung eines Lebens, eines Berufs, einer Beru¬fung. Neid, Verzweiflung, Karrierestreben, Veränderungs¬wünsche, Durch-setzungsvermögen, Lethargie und auch Solidarität im Miteinander von Lehrern, Eltern und Schülern einer Schule.
Das Innenleben einer Abwicklung, geschrieben von einem, der sich durch eigene berufliche Bindung auskennt.
Der Eintritt in das Museum im Zeughaus Vechta und die Teilnahme an der Lesung sind kostenfrei. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt. Es liest der Autor.
Die Buchpremiere und Lesung ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Museum Vechta und dem Geest-Verlag.

Informationen zum Buch:
Olaf Bröcker
ABSCHLUSSJAHR
Roman
Geest-Verlag 2019
ISBN 978-3-86685-735-3
204 S., 12 Euro

Informationen zum Autor:
Olaf Bröcker
geb. 1970 in Hamburg, aufge¬wachsen in Schleswig-Holstein. Studium der Germa¬nistik und Ge-schichte in Kiel. Seit 1999 Leh¬rer in Vechta. Zahlreiche eigen¬ständige Veröffent¬lichun¬gen - strecken-wei¬se farbenblind (2011), Rasenstücke (2013), Wolf. Sein Sohn (2017), GEZEITEN¬HORIZONTE (2018) und Herausgeber verschiedener Anthologien. Zahlreiche eigene Beiträge in Anthologien, Festschriften etc. Seit vielen Jahren Leiter der Schreib¬werkstatt des Gymnasiums Antonianum in Vechta. Einige Jahre Lehrbeauftragter an der Universität Vechta. Ver¬schiedene Preise und Auszeichnungen, u. a. dem Jahrespreis des Nds. Geschichts¬lehrerverbandes für ein zweijähriges Schreib- und Buchprojekt mit Schülern über Jugend im National¬sozialismus. Leiter von Theatergruppen, Schreibakademien und vieles mehr.

Burgmannen-Tage

28. und 29. September  2019

Die 21. Burgmannen-Tage

Am Wochenende 28./29. September 2019 stellt der Zitadellenpark in Vechta wieder das ideale Ausflugsziel für alle großen und kleinen Anhänger des Mittelalters dar. Mehr als 80 Heerlager und Gruppen aus dem In- und Ausland, viele einzelne Kämpfer, ein Verkaufshandwerkermarkt und viele Mitmachaktionen bieten dann am Samstag von 12.00 – 20.00 Uhr und am Sonntag in der Zeit von 10.00 – 18.00 Uhr ein vielfältiges und unterhaltsames Veranstaltungsprogramm für die ganze Familie.
Ihren ganzen Mut und viel taktisches Geschick beweisen die Darsteller der mittelalterlichen Heerlager bei ihren Kriegerschlachten, Kampfvorführungen und War Games, mit denen sie einen authentischen Blick auf das mittelalterliche Geschehen bieten. Zudem stehen die Kämpferinnen und Kämpfer auch allen Besucherinnen und Besuchern für Auskünfte bereit und erläutern gern ihre Ausrüstung und ihre Kampftechniken. Die Burgmannen-Tage sind mit mehreren Hundert Akteuren nicht nur die größte Veranstaltung ihrer Art in Nordwestdeutschland, sondern überzeugen vor allem durch die hohe Qualität der aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland teilnehmenden Gruppen und Darsteller.
Händler, Marktfrauen, Handwerker sowie Musiker und Gaukler prägen das Bild auf dem gemeinsamen Verkaufshandwerkermarkt des Vereins Ars Vivendi e. V. und Fogelvrei Produktionen. Hier können die Besucherinnen und Besucher nicht nur in das mittelalterliche Ambiente eintauchen, sondern an den zahlreichen Ständen auch das ein oder andere passende Erinnerungsstück erwerben. Zahlreiche Handwerker stellen an ihren Ständen ihre mittelalterlichen Gewerke vor und beantworten dabei gern die Fragen ihrer interessierten Beobachter. Für Unterhaltung sorgen die Musiker, Gaukler und Puppenspieler mit ihren Darbietungen. Nicht zuletzt versorgen eine Reihe von Tavernen und Bratereien alle Gäste mit allerlei Köstlichkeiten.
Besonders für Kinder und Jugendliche stellen die Burgmannen-Tage ein spannendes und lohnenswertes Ziel dar, können sie doch an den vom Museum Vechta, dem Haus der Jugend Vechta und der Justus-von-Liebig-Schule Vechta betreuten Aktionsständen kreativ werden und sich ihre persönliche Erinnerung an dieses Fest gestalten.
Auch Castrum Vechtense, die Rekonstruktion einer mittelalterlichen Burganlage des 11./12. Jahrhunderts im Zitadellenpark, ist bei den Burgmannen-Tagen in das Geschehen eingebunden. Auf den Burginseln lagern Handwerker und geben den Besucherinnen und Besuchern an ihren Ständen einen möglichst authentischen Eindruck vom Leben auf einer hochmittelalterlichen Burg. Im Burgturm empfängt der Burgherr die Gäste und zeigt ihnen die Wohnverhältnisse eines Hochadligen mit dem Wirtschafts- und Essbereich sowie einem Vorratsraum. Regelmäßig stattfindende Führungen, Darstellungen und Modenschauen ergänzen das Programm auf Castrum Vechtense.
Der Eintritt auf das Gelände der Burgmannen-Tage ist für alle Besucherinnen und Besucher kostenfrei. Nicht zuletzt lohnt sich auch ein Abstecher in das direkt benachbarte Museum im Zeughaus, das während der Burgmannen-Tage zu den üblichen Eintrittspreisen (Erwachsene 2,50 €, Kinder 1,00 €) besucht werden kann.

Konzertnachmittag Markus Segschneider

6. Oktober, 15.00 Uhr

Konzertnachmittag mit dem Gitarristen Markus Segschneider

Jedes der zahlreichen Konzerte Markus Segschneiders ist ein Erlebnis der besonderen Art : „Ein Mann, sechs Stahlsaiten, und nicht einen Augenblick kommt das Gefühl auf, dass etwas fehlt.“ Markus Segschneider verfügt als Gitarrist über ein ungeheuer großes Repertoire an Stilmitteln, die sich in seinen Kompositionen nahtlos miteinander verbinden.

Ein „brillanter musikalischer Spaziergang durch Stimmungen, Klangwelten und Landschaften, der vom Publikum begeistert aufgenommen wird” (Wülfrather Rundschau).
„Die Zuhörer werden die absolut virtuos-geniale Musik des Gitarristen nicht so schnell aus den Ohren verlieren” (Main-Echo).
„Ein enorm inspirierender instrumentaler Höhenflug – und eine Menge schöne Musik.“ (Folker).
Markus Segschneider werden seit einiger Zeit „umwerfendes Gitarrenspiel” (Bridge guitar reviews) und eine „überbordende Ideenvielfalt” (Akustik Gitarre) attestiert. Diese Eigenschaften brachten ihm - nach einigen selbst verlegten CDs - einen Vertrag beim renommierten Label Acoustic Music ein, bei dem Ende 2008 die akustische Sologitarren-CD „Woodcraft” erschien, die hervorragende Kritiken in der Fachpresse erhielt. Die Fortsetzung erschien 2010 unter dem Namen „Snapshots”. 2012 folgte die dritte CD für das Label mit dem Namen „Hands at work“. 2014 erschien „Sketchbook“, begleitet von der bereits zweiten Tour mit der „Acoustic Guitar Night“. 2017 erschienen dann sowohl die Debüt-CD der neugegründeten Band „Markus Segschneider´s Playground“ als auch die aktuelle Solo-CD „Earth Tones“, begleitet von der dritten „Acoustic Guitar Night“-Tour.
In Erscheinung getreten ist der Kölner bislang im Rahmen einer bereits unüberschaubaren Anzahl vielfältiger musikalischer Projekte, so z.B. als Mitglied diverser Bandformationen, gefragter Studiomusiker, Arrangeur und Komponist. Mehr als 100 CDs entstanden bisher unter seiner Mitwirkung.
Außerdem produziert Segschneider Musik für Fernsehen und Rundfunk und ist Workshopautor für das DVD-Magazin „Acoustic Player“. 2013 erschien sein Lehrwerk (Buch mit DVD) „Modern Sounds – Innovative Spieltechniken der Akustikgitarre“.
Es scheint überhaupt keine Grenzen zu geben für das, was Markus Segschneider mit und auf seiner Gitarre anstellt: Jazz, Folk, Pop, Funk – alles wird gelassen verwoben zu einer Musik, die die lebensfrohe Stimmung eines Bilderbuchsommermorgens vermittelt.

Museumseintritt

Caféteria-Nachmittag

20. Oktober, 15.30 - 17.30 Uhr

Caféteria-Nachmittag

mit dem Pianisten Dr. Maik Hester
Museumseintritt