Vortrag

17. März, 19:00 Uhr

Vortrag "Konrad von Vechta"

Vortrag des Heimatvereins Vechta
"Konrad von Vechta. Erzbischof von Prag – Wenzelbibel – Hussitenkriege"
Vortrag von Axel Fahl-Dreger

Konrad von Vechta war Bischof und Elekt von Verden, Bischof von Olmütz, Administrator und Erzbischof von Prag sowie Münzmeister und Unterkämmerer von Böhmen unter König Wenzel IV, dessen engster Finanzberater und Vertrauter er war. Er wurde um 1370 vermutlich in Vechta geboren. Er starb am 24. Dezember 1431 auf dem bischöflichen Schloss Roudnice in Böhmen – soweit die wichtigsten Lebensdaten des historisch bedeutsamsten Geistlichen des Mittelalters, der aus Vechta kam. Was aber machte Konrad zu einer der umstrittensten kirchenpolitischen Persönlichkeiten seiner Zeit?

Dieser Frage geht Axel Fahl-Dreger in seinem Vortrag nach. Darüber hinaus geht Axel Fahl-Dreger aber auch auf Konrad von Vechta als Verfasser der berühmten, reich illustrierten „Wenzel-Bibel" ein und gibt Tipps für einen touristischen Besuch Prags.

In Konrads Amtszeit fiel der Beginn der Hussitenbewegung, in der sich Konrad zunächst um einen Ausgleich bemühte. Obwohl er nicht am Konzil von Konstanz teilnahm, veröffentlichte er 1417 dennoch die antihussitischen Dekrete und achtete auf ihre Einhaltung und Durchführung. Am 28. Juli 1420 krönte Konrad von Vechta Sigismund von Luxemburg in Prag zum König von Böhmen. Nach dessen militärischer Niederlage wandte sich Konrad den sogenannten Utraquisten zu. Am 21. April 1421 verlas er öffentlich deren „Vier Prager Artikel", die später das Basler Konzil bestätigte. Das Prager Domkapitel und Konrads Beamte blieben jedoch auf der katholischen Seite. 1424 berief er eine Priestersynode ein und versuchte im Jahr darauf, die katholischen gottesdienstlichen Bräuche bei den Utraquisten wiedereinzuführen. Nachdem ihm dieses nicht gelang, zog er sich auf die bischöfliche Burg Roudnice zurück. 1425 wurde er durch die Kurie seiner Ämter enthoben und durch Papst Martin V. mit dem höchsten Bann belegt. Seine letzte bekannte Maßnahme war 1430 die Wiederzulassung der Magisterprüfungen an der Prager Universität.

Der Vortrag des Heimatvereins Vechta e. V. findet in Kooperation mit dem Museum Vechta im Museum im Zeughaus statt.

Cafeterianachmittag

22. März, 15:30 Uhr

Cafeterianachmittag

mit Dr. Maik Hester
Museumseintritt

Buchpremiere und Lesung der Schreibwerkstatt

24. März, 19:30 Uhr

Buchpremiere und Lesung der Schreibwerkstatt

des Gymnasiums Antonianum.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

 

Vortrag über die Bezirksarchäologie

31. März, 19:00 Uhr

Vortrag über die Bezirksarchäologie


Aktuelles aus der Bezirksarchäologie
von Dr. Jana Esther Fries (NLD Oldenburg).

Weitere Infomationen folgen in Kürze.